Werbung für erfolgreiches SEO

In meinem heutigen Beitrag möchte ich auf das Thema Werbung eingehen. Für ein erfolgreiches SEO kommen wir nicht drum herum Werbungen zu schalten. Wir können über Google Ads unsere Anzeigen schalten und die Kampagnen auswerten.

Wie schalte ich über Google Ads Werbungen?

Google Ads ist ein Online-Marketingkonto, das man bei Google anlegen kann. Mit diesem Konto kann man viele verschiedene Kampagnen schalten und die Einstellungen für mehrere Kampagnen zusammenfassen. Neben der Schaltung von Textanzeigen kann man mit Google Ads auch Videos, Anzeigen in Apps und Werbung gegenüber Suchanfragen schalten. Vor allem im Bereich der Textanzeigen sind die Möglichkeiten unendlich. Man kann für jede Kampagne selbst definieren was geschaltet werden soll und auf welche Keywords das passende Angebot gegeben werden soll. Es gibt also keine Pflicht für ein bestimmtes Wort oder eine bestimmte Anzahl an Buchstaben im Titel oder in den Beschreibungstext zu verwenden. Hierbei muss man aber beachten, dass wenn man zu speziell fokussiert ist, die Aussicht auf Erfolg sehr gering ist.

Für die Kampagnen und Anzeigen gibt es verschiedene Typen. Dazu gehören Display, Textanzeigen, Videoanzeigen und Shopping-Angebote. Hier habe ich ein paar Beispiele:

Display Ads sind Anzeigen in der Google Suche (z.B. rechts neben dem Suchtext oder im oberen Bereich) oder auf anderen Websites (zum Beispiel Facebook). Werbung in den Suchergebnissen ist besonders effizient da Kunden meistens suchen will was sie kaufen möchten. Werbung gegenüber Suchanfragen (Suchmaschinenwerbung) zu schalten ist mit Abstand die beste Art des Advertings überhaupt!

Textanzeigen kann man beispielsweise auf einer Website oder in einem Newsletter schalten. Der Text der Anzeige ist dabei sehr wichtig und muss gut verständlich sein.

Videoanzeigen können neben YouTube-Videos auch auf anderen Websites geschaltet werden. Man kann dabei die Position der Video-Anzeige festlegen, sodass sie nach dem Abspielen eines Videos angezeigt wird (zum Beispiel 20 Sekunden). Es gibt mehrere Plattformen die eine hohe Reichweite besitzen. Dazu zählen beispielsweise Twitter, Facebook, Instagram und Snapchat.

Bei Shopping-Angeboten handelt es sich um Reklame für Produkte und Dienstleistungen im Einkaufswagen von Google (Google Shopping) oder in den Suchergebnissen (Google Search). Für diese Typen gibt es spezielle Regeln. Hierbei soll man unbedingt die Vorgaben von Google beachten, denn es gibt Strafen für eine Nichteinhaltung.

Google Ads Optimierungs-Tools:

Über Google Ads kann man viele Tools nutzen um seine Kampagnen zu analysieren. Man kann zum Beispiel auf den Erfolg der einzelnen Kanäle schauen und schnell erkennen wo man investieren muss und wo nicht. Auch die einzelnen Kampagnen lassen sich gut überblicken um sofort erkennbar zu machen werden ist schon gut im SEO Geschäft und wer noch Luft nach oben hat. Wichtig ist auch, dass man den ROI (Return of Investment) mit anderen Marketingmaßnahmen vergleichen kann und somit feststellen kann was effizienter ist und was leider Geld verschwendet. Dieses Tool hilft uns SEOs dabei unsere Online-Marketingkonzepte zu optimieren.

Über die Kampagnen kann man auch festlegen, ob es sich um eine Automatische oder Manuell geschaltete Kampagne handelt. Außerdem gibt es mehrere Optionen wie lange die Anzeigen angezeigt werden sollen und welche Daten dabei verwendet werden sollen. Beispielsweise kann man festlegen, dass Google die Daten aus den personenbezogenen Suchanfragen (Personal Suche) nutzen soll um gezielte Zielgruppenauswahl zu ermöglichen. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, denn dies kann äußerst datenschutzrechtlich bedrohlich sein und somit Strafen für Google nach sich ziehen!

Ebenfalls sehr hilfreich ist der AdWords-Budget-Planner. Dieser hilft uns dabei die richtige Kampagnenstärke zu finden um ein Optimum an Erfolg zu erreichen. Das heißt, dass man nicht zu viel Geld für Werbung investieren muss, sondern dass man besser auf eine gute Steuerung der Anzeigen setzt. Dieses Tool zeigt uns in Prozent wie effizient unsere Kampagnen sind und welche Zielgruppen am besten ansprechen. Es wird auch der Budget-Planner für Google Shopping genannt.

Scroll to top