Mit dem Rauchen aufhören: So hat mein Umstieg auf die E-Zigarette geklappt

Jap, ich habe es geschafft! Heute bin ich „Dampfer“ nicht mehr „Raucher“. Mit der E-Zigarette habe ich den Ausstieg von den Zigaretten geschafft. Endgültig. Nach mehr als 6 erfolglosen Versuchen endlich: Rauchfrei!

Wir habe ich das geschafft? Ganz klar: mit Hilfe des E-Zigaretten Shops. Ich habe dort eine tolle Beratung erhalten und wurde auf meinem Weg zum Nichtraucher wirklich begleitet.

Mir wurde recht zu Anfang empfohlen, ein Pod-System in Kombination mit Nikotinsalz zu nutzen. Und das hat geklappt. Nikotinsalz wirkt wohl eher wie bei einer Zigarette. Außerdem kratzt diese Form an Nikotin deutlich weniger als extrahiertes Nikotin.

Und mir wurde geraten, so viel zu dampfen, wie ich es für nötig halte. Also keine falsche Scheu vor dem Dampfen, lieber etwas zu viel als zu wenig. Das pendelt sich ein, sobald die Zigaretten aus dem Kopf verschwunden sind. Genau so war es dann bei mir auch.

Also dampfte ich los, mit meinem kleinen Pod-System und 20 mg Nikotinsalz je ml und habe das Gerät erst einmal gar nicht mehr aus der Hand gelegt. Entgegen der Zigaretten habe ich deutlich mehr gedampft, als geraucht – aber das legte sich nach knapp 2 Wochen komplett. Meine Gedanken haben sich immer weniger um Zigaretten gedreht, bis diese vollständig weg waren.

Im nächsten Schritt habe ich meine Nikotinmenge deutlich reduziert. Somit bin ich von 20 mg Nikotinsalz auf 9 mg runtergegangen. Anfangs habe ich immer „notfalls“ noch das Liquid mit 20 mg dabei gehabt – bevor ich rauche, dachte ich, nutze ich lieber nochmal das Liquid mit mehr Nikotin. Doch nicht einen Tag, in keiner Situation brauchte ich dieses Liquid. Ich kam sehr gut mit den 9 mg klar.

Scroll to top