Glückliche Websiten-Besucher sind doch die schönsten

Der Markt für E-Commerce ist wohl der am härtesten umkämpften Markt überhaupt. Jedes Unternehmen möchte am besten gerankt sein, den größten Kundenstamm haben und in aller Munde sein. Hierfür muss man seinen Mitstreitern weit voraus sein. Aber wie soll man das schaffen. Es gibt unzählige SEO Agenturen, die sich auf die Optimierungen im E-Commerce-Bereich spezialisiert haben, unzählige Tipps und Tricks wie man im Ranking nach vorne kommt. Kundenzufriedenheit ist das A und O. Der Kunde ist König, ob nun Online, vor Ort oder telefonisch. Das ändert sich nie. Um den Kunden ein fröhliches Erlebnis auf der eigenen Website zu verschaffen, gibt es einige Wege, auf die man sich verlassen kann.

Optimieren Sie die Seite für mobile Geräte

Es sollte dem Nutzer möglich sein die Website mit dem Handy zu besuchen, ohne einen unterschied festzustellen. Unsere Mobiltelefone sind unser stetiger Begleiter, wir shoppen während der U-Bahnfahrt, suchen uns während einer Busfahrt potenzielle Arbeitgeber, Wohnungen, bezahlen schnell unsere Rechnungen und suchen uns sogar unsere Partner über Onlineportale, da sollte es ein Muss für jeden Websitebesitzer sein, dass sich die Website auf das Endgerät anpasst.

Die richtige Softwareanwendung

Wir müssen unbedingt an eine optimale Softwareanwendung denken. Durch die Datenkomprimierung können wir die Ladezeiten verringern, die Speicherkapazitäten schonen und die Datenübertragung beschleunigen. Nutzer, die nach einer Information suchen oder auch etwas erwerben wollen schneller Ladezeiten haben.

Ein bedachtes Menü

Eine durchdachte Steuerung des Hauptmenüs vermittelt dem Nutzer ein angenehmes Gefühl. Man kann durch Kategorien die Suche eingrenzen und der Nutzer erhält einen direkten Überblick über das angebotene Sortiment.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Jeder der Onlineshopping betreibt kennt die Tücke. Nach dem Kauf erscheinen weitere Produkte, die einen ebenfalls interessieren könnten. Hierdurch schafft man eine Bindung zum Nutzer/Käufer. Die Produkte sollten prägnant beschrieben werden, um dem Nutzer Transparenz zu verschaffen.

24/7

Ein Kundenservice der Rund um die Uhr greift ist für alle ein schönes Gefühl. Der klare Vorteil im Bereich E-Commerce ist das wir jederzeit etwas tun können. Besonders beliebt sind die Chatboots die auf vielen Seiten angeboten werden.

Ein weiters Highlight ist die Anbindung zu bestehenden Konten. Wir geben viel von uns Preis aber dennoch wollen wir nicht überall unsere Daten angeben. Die Möglichkeit mit einem bestehenden Konto wie zum Beispiel das Google-Konto zur Anmeldung zu nutzen verschafft direkt vertrauen und ein Gefühl von Sicherheit.

Ist ein geringes Suchvolumen problematisch?

Lohnen sich Keywords, die ein geringes Suchvolumen haben?

 

Wenn wir etwas optimieren möchten, dann wollen wir stets das beste Mittel nutzten. Bei der Nutzung von Keywords ist das nichts anderes, aber lohnt es sich auch auf Keywords zurückzugreifen, die ein geringeres Suchvolumen haben oder ist das quatsch? Greifen SEO Agenturen immer nur auf gute Keywords zurück?

 

Bei der SEO-Arbeit ist ein Keyword mit über 250 Suchanfragen im Monat, einer geringen Nutzung der Konkurrenz und ein hohes Volumen der goldene Gral. Aber sind wir mal ehrlich es gewinnt auch nicht jeder permanent den Lotto Jackpot und hat für den Rest des Lebens ausgesorgt.

 

Wenn wir mit der Keyword-Suche anfangen, dann haben wir eine gewissen Vorstellung von den Keywords die wir nutzen möchten. Durch unsere Recherche stellen wir dann aber ab und an fest, dass die gewünschte Zielvorgabe der Keywords nicht erreicht wird. De Keywords sollten wir dann aber nicht verwerfen. Wir können uns dann überlegen, ob wir trotzdem einen nutzen mit dem Keyword erzielen können. Befinden wir uns mit dem Keyword zum Beispiel in einer Niesche die sowieso nicht so viel Konkurrenz hat, dann ist es doch ein leichtes ein gutes Ranking zu erzielen. Dafür ist der goldene Gral dann nicht wichtig. Ist man zum Beispiel in einer Nische in der die Kunden/Nutzer mehrere Jahre mit einem verbunden sind braucht man nicht unbedingt die Keywords mit den höchsten Suchanfragen.

 

Auch für neue Produkte geeignete Keywords zu finden kann problematisch sein. Die Nutzer kamen bisher noch nicht auf die Idee nach diesem Produkt oder dem Suchbegriff zu suchen. Um die Bekanntheit zu steigern können wir Inhalte erstellen, die gezielt auf das neue Produkt verweisen. So wird für die Zukunft vorgearbeitet.

 

Klein Vieh macht auch Mist

Wenn kein passendes Keyword gefunden wird oder das Budget nicht ausreicht, kann man auch auf mehrere Keywords zurückgreifen. Die Keywords können dann auch gerne geringere Suchanfragen verzeichnen. Wir brauchen lediglich ein „Money-Keyword“ und kombinieren das mit ähnlichen Begriffen in einem Inhalt und können somit auch für mehr Traffic sorgen.

E-Commerce bewusst steuern

Benutzerfreundlichkeit hilft

Die Benutzerfreundlichkeit kann das E-Commerce-Geschäft positiv beeinflussen. Wenn die Website-Nutzer mit der Website zufrieden sind, besuchen sie die Seite öfter und das gibt dem SEO einen ruck nach vorne. Die Suchmaschine nimmt die mehrmaligen besuche wahr und das beeinflusst das Google-Ranking positiv. Wenn man nicht sicher ist, ob die eigene Website Nutzerfreundlich ist, kann man einen Usability-Test durchführen. Bei einem Usability-Test wird überprüft, ob alles einwandfrei funktioniert, wo es noch optimiert werden muss oder was grundsätzlich geändert werden muss, weil es beispielsweise zu einem Abbruch der Nutzung führt. Der zeitliche Aufwand für einen Usability-Test ist nicht enorm, also sollte man ruhig einen durchführen.

 

Mobile Nutzung

Wirklich wichtig ist, dass sich die Website automatisch auf das Endgerät des Nutzers anpasst. Wenn ein Nutzer beispielsweise während der Busfahrt Produkte auf unserer Website shoppen möchte, sollte das genauso optimal funktionieren wie zu Hause über den Computer. Das Onlineshopping soll schließlich Freude beim Nutzer auslösen und gerade in Zeiten der Pandemie sind wir alle auf das Onlineshopping angewiesen.

Online-Ratgeber

Auch ein Online-Ratgeber / Blog auf der Website kann das Ranking deutlich verbessern. Man kann die Geschäftsstrategie des Unternehmens erläutern, Produktanleitungen oder Produktbeschreibungen im Detail erläutern oder auch Erfahrungen aus gewissen Themenbereichen schildern. Für die Blogeinträge können die gewählten Keywords genutzt werden, um den Blogbeitrag zu optimieren. Die Blogeinträge sollten mit Links versehen werden. Auch das ist für das Ranking von Vorteil. Man sollte sich beim Schreiben der Einträge nicht verzetteln und nur die Keywords einpflegen. Es ist sehr wichtig, dass der Blogeintrag beim durchlesen sinn ergibt. Dies wird nämlich von Google registriert und gegeben falls auch abgestraft.

 

Allein geht es nicht?

Wenn einem all das nur spanisch vorkommt und man es allein nicht schafft, ist es überhaupt kein Problem sich einen Profi an die Hand zu nehmen, der einen Unterstützt. Gelernt ist nun einmal gelernt. Ziel ist es mit der Optimierung eine Erfolgssteigerung zu erzielen und hierfür benötigt man auch das gewisse Knowhow. Zum Glück gibt es mittlerweile genügend SEO Agenturen die einen unterstützen.

SEM, SEO und SEA

SEM, SEO und SEA

SEM, SEO und SEA sind keine kryptischen Bezeichnungen oder unverschlüsselten Wörter. Man braucht nicht gleich die Stirn zu runzeln. Zur Vermarktung eines Unternehmens sind die drei Maßnahmen entscheidende Faktoren, die zum Erfolg führen können. Um sich sicher zu sein, was zu tun ist kann man sich gerne eine SEO Agentur zur Seite nehmen und sich beraten lassen.

 

SEM – Suchmaschinenmarketing

SEM bedeutet Suchmaschinenmarketing und setzt sich aus SEO – Suchmaschinenoptimierung und SEA – Suchmaschinenwerbung zusammen.

SEO -Suchmaschinenoptimierung

Beim SEO steht die Optimierung im Fokus. Man möchte Nutzer auf seine Website locken. Um mehr Nutzer auf die Website zu locken, verwendet man Keywords. Keywords sind quasi die Brotkrümelchen, die den Weg zu deiner Website bilden sollen. Die Suchmaschinen-Nutzer geben bestimmte Begriffe in die Suchmaschinenleiste ein und erhalten dann zugehörige Ergebnisse.. Die Keywords werden in die Text-Inhalte der Website verankert. Die Nutzer sollen dank der Keywords auf der Website landen. Mit dieser Maßnahme soll das Ranking der Website verbessert werden. Ziel ist es bei der Suchmaschninenplatzierung nach oben zu gelangen. Wenn wir an unser eigenes Verhalten bei der Suchmaschinenbedienung denken müssen wir doch eins zugeben – Wir gehen so gut wie nie auf die zweite Seite der Suchmaschinenergebnisse. Unsere Informationen holen wir uns lediglich von der ersten Seite der Suchmaschine. Wir gehen automatisch davon aus, dass wir unsere Informationen hier finden.

SEA – Suchmaschinenwerbung

Mit der Suchmaschinenwerbung werden gezahlte Anzeigen genutzt. Nutzer klicken auf die Werbung, die in der Suchmaschine angezeigt werden und landen auf deiner Website. Die kosten für die Anzeige werden durch den Klick des Nutzers fällig. Auch hier spielt das Keyword wieder eine große Rolle. Die kosten die sich für die Werbungen belaufen sind unterschiedlich hoch. Für ein gutes Ranking sollte man die SEA – Maßnahmen aber nicht außer Acht lassen. SEA gehört zu den wichtigen Marketingmaßnahmen, um den Erfolg zu steigern.

Um den Erfolg und die Bekanntheit zu steigern, sollte man die SEA, SEO und SEM-Maßnahmen nutzen. Für viele Unternehmen sind diese Marketingmaßnahmen bereits völlig selbstverständlich. Es ist ratsam sich hier einen Spezialisten an Bord zu holen.

 

 

 

Webdesign was ist zu beachten

Beim Webdesign sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und genau hier ist oft das erste Problem. Man kann sich leicht verzetteln und die wichtigen Punkte aus dem Auge verlieren. Es wäre vorteilhaft sich vor dem Beginn mit der Frage zu beschäftigen was man durch das neue Design erreichen möchte. Durch die unzähligen Websiten die es nun einmal gibt sollte die Website ein erfreuliches Erlebnis für den Nutzer sein. Sie sollte leichtbedienbar sein und ein angenehmes Erlebnis für den Nutzer sein. Um alle Faktoren umzusetzen ist es ratsam, sich durch eine SEO Agentur unterstützen zu lassen.

Das Endgerät darf nicht vergessen werden

Die Website muss sich automatisch auf das Endgerät einstellen können. Oft landet man auf Website, die mit einem mobilen Gerät einfach schlecht zu Händeln sind. Das Design ist für den Nutzer meist nicht relevant denn es sind die Informationen oder die Anwendungen, die der Nutzer ausführen will, die interessant sind.

Grundsätzlich gibt es zur Gestaltung der Website bestimmte Vorgaben. Man sollte nur eine gewisse Anzahl an unterschiedlichen Farben nutzen, die Schriftart und Schriftgröße sollte für den Nutzer gut lesbar sein, Grafiken sollen hilfreich sein und nicht aus optischen Gründen genutzt werden.

Der rote Faden

Der Aufbau der Website ist hierfür umso wichtiger. Die Struktur sollte ein Wegweiser für den Nutzer sein. Durch gewisse Farbinhalte könnte ein Wegweiser für die Nutzer gebaut werden. Durch Navigationsleisten in der Kopf -und Fußzeile wissen die Nutzer, wo sie sich befinden. Auch die Möglichkeit eine Suchfunktion für die Nutzer einzubauen, sollte man nicht vergessen. Die Nutzer haben so die Möglichkeit nach einer Bestimmten Information zu suchen, ohne sich durch die komplette Website zu klicken. Hier sollte man dann noch ähnliche Themenpunkte verknüpfen. Für die Website sollte ein roter Faden beibehalten werden. Einheitlichkeit ist hier entscheidend. Vergiss auch nicht, dass die verwendeten Bilder optimal bearbeitet sein müssen. Keiner von uns findet es schön, wenn die Produktbilder verschwommen sind.

Die Gewohnheit sollte nicht außer acht gelassen werden

Innerhalb der letzten Jahre haben sich gewisse Aufbaupunkte der Website in unseren Köpfen verankert, die man unbedingt bedenken muss. Für uns ist es völlig selbstverständlich, dass wenn wir auf ein Logo einer Website klicken, wir wieder auf der Hauptseite der Website landen oder dass wir das Impressum unten finden. Diese Aufbaupunkte sollte man nicht neu entwerfen. Nutzer werden das verwirrend finden und es löst bei dem Nutzer ein Unbehagen aus.

Beim Aufbau solltest du stehts beachten, dass du die Website für den Nutzer und nicht für dich selbst baust.

 

Mein erster Onlineshop

Ich habe eine kleine Boutique für Mode und durch die Schließung während des Lockdowns kam ich auf die Idee einen Onlineshop zu gründen. So kompliziert kann das doch nicht sein. Tja das habe ich leider völlig überschätzt. Es fing schon mit der Suche nach einem guten Onlineshop-Anbieter an. Ich war völlig überflutet von all den angeboten und wusste nicht was für mich das richtige ist. Mir war klar, dass ich keine eigene Onlineshop Lösung bauen kann. Dafür fehlt mir das nötige Knowhow. Eine gemietete Lösung war mir derzeit einfach viel zu teuer. Durch die Schließung kam keine Finanzspritze mehr rein. Also entschied ich mich für eine selbst-gehostete Open Source Lösung.

 

Ein bekannter half mir zum Glück. Er ist in einer SEO Agentur tätig und weiß worauf es ankommt.  Er gab mir den Tipp auch auf eine gute Warenwirtschaft zu achten, da mir dies später vieles erleichtern würde. Wir fingen also an Kategorien zu schaffen und die Produkte im Shop zu platzieren. Hier fingen schon die ersten Problemchen an. Manche Produktbilder sahen einfach grauenhaft aus. Sie waren zu unscharf und die Bezeichnung der Artikel war völlig krumm, aber dank meines Bekannten konnten wir die Problemchen aus der Welt schaffen. Nun war alles korrekt hinterlegt und ich dachte jetzt kann es los gehen, aber dann lernte ich den Begriff SEO kennen. SEO…Suchmaschienenoptimierung…okay dann optimieren wir mal. Ziel ist es wohl, dass die Sucher bei Google auf meine Seite aufmerksam werden und mein Onlineshop höher gerankt werden soll.

 

Nach dem wir nun alles umgesetzt haben und ich mich an die Handhabung gewöhnt habe konnte es losgehen. Heute freue ich mich so sehr über meinen Onlineshop und über jede Bestellung. Es ist so großartig meine neuen Artikel online zu bewerben und meinen Kundenstamm zu erweitern. Jeder Neukunde bereitet mir unglaublich viel Freude und das waren die unzähligen Stunden vor meinem PC allemal wert. Jetzt weiß ich genau wie ich meine Artikel korrekt im System einpflegen muss und auf welche Feinheiten ich achten muss. Für mich war es der richtige Weg in dieser schweren Zeit für den Einzelhandel.

Scroll to top