Google Search Console

Für diesen Blogpost habe ich die Google Search Console von einer guten Bekannten genutzt und zwei Beispiele unter den Produkten gewählt, mit denen sie in ihrem Unternehmen arbeitet, eine SEO-Agentur unterstützt.

Google Search Console

Die Google Search Console ist ein Tool, das Google seinen Partnern zur Verfügung stellt, damit die ihren SEO- und SEA-Aufträgen besser nachgehen können. Damit können Unternehmen ihre Produkte bei Google bewerben, ihre Such-Anzeigen analysieren und für ihre Inhalte optimieren. Es gibt unterschiedliche Tools und Services in der Google Search Console, die jedoch nicht alle von jedem Unternehmen genutzt oder verstanden werden müssen. Das eine, was für mich davon am praktischsten ist, ist die Google Search Console Insights.

Google Search Console Insights

Google Search Console Insights ist ein Tool, mit dem man schnell und einfach die Performance seiner Inhalte bei Google einschätzen kann. Vor allem für Content-Marketing-Berater:innen, Redakteure und Unternehmen, die Inhalte in sozialen Netzwerken veröffentlichen, ist die Google Search Console Insights praktisch.

Wie funktioniert das?

Hier ein Beispiel von einer Google Search Console Insights Analysen:

Dein Unternehmen hat einen Facebook-Auftritt und einen Blog. Du hast beide zur Analyse in die Google Search Console hochgeladen und siehst nun, dass Du für die Suchanfragen „unsere Website“ und „Unsere Website“ bist. Außerdem ist die Zahl der Besucher auf Deinem Blog seit dem letzten Monat um 11% gesunken. Was kannst Du daraus ableiten?

Das kommt darauf an: wie groß ist Dein Unternehmen? Wie viele Mitarbeiter? Wer arbeitet für Dich? Was sind Deine Ziele?

Was haben wir gelernt?

Wenn Du ein Unternehmen mit vielen Mitarbeitern und einem großen Schreibtisch hast, kannst Du aus einer Google Search Console Insights Analysen herauslesen, dass Dein Unternehmen eine einzige Seite überarbeiten sollte und das ist Deine Unternehmensseite. Wenn Du ein kleines Unternehmen mit einem Blog hast, dann ist Dein Blog in Gefahr und Du solltest ein bisschen daran arbeiten.

In diesem Blogpost habe ich Dir die Google Search Console Insights vorgestellt. Ich habe Dir gezeigt, wie Dein Unternehmen von der Google Search Console Insights Analysen profitieren kann. Ich habe Dir gezeigt, wie man mit diesen Informationen arbeiten kann. Ich habe Dir gezeigt, wie man sie auswerten kann. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Optimierung von Deinen Inhalten und ich hoffe, dass Du Deine Ziele erreichen wirst!

SEO hilft Unternehmen

SEO hilft Unternehmen, neue Kunden zu gewinnen. In diesem Blog erkläre ich dir alles, was du über SEO wissen musst. Wichtig ist, dass du die richtigen SEO-Maßnahmen einsetzt. Was sind die richtigen Maßnahmen? Wie findest du die? Worauf musst du achten? Welche Fehler solltest du vermeiden? All das erfährst du in diesem Blog.

SEO ist für Unternehmen ein wichtiger Faktor, um neue Kunden zu gewinnen und die eigenen Umsätze zu steigern. Auch für dich als Blogger ist SEO ein wichtiger Faktor, wenn du mehr Besucher auf deinem Blog haben willst. Mehr Leser auf deinem Blog bedeutet mehr Traffic und damit mehr Geld. Mehr Traffic bedeutet vor allem auch mehr Besucher auf deinen Affiliates und daraus mehr Provisionen. SEO ist also für dich als Blogger wichtig, ob du es glaubst oder nicht.

Diese positiven Wirkungen von SEO sind völlig unabhängig davon, ob du die gesuchten Informationen überhaupt selbst suchst. Wenn du zum Beispiel einen Artikel bei Google eingibst, den du gerade für mehr Traffic auf deinem Blog schreibst, dann ist es durchaus möglich, dass der Besucher auf deinem Blog zuerst nach dem Artikel sucht, den du gerade schreibst und dann zu deinem Blog kommt. Auch deine Affiliates können von dieser positiven Wirkung von SEO profitieren.

Als Blogger musst du dir keine Sorgen machen, dass Google deine Affiliates schlicht und ergreifend nicht mehr bewertet. Google hat seit Beginn der “Panda-Bewertung” im Jahr 2011 das Verständnis für Affiliates und deren Wichtigkeit für den Internetauftritt eines Unternehmens gewonnen. Und seitdem hat Google wieder angefangen, auch Affiliates bei der Suche zu bewerten.

Du musst dir also keine Sorgen machen, dass Google deine Affiliate-Links schlicht und ergreifend nicht mehr bewertet. Google hat wieder angefangen, Affiliates bei der Suche zu bewerten. Dennoch wird es immer wichtiger, dass du deine Affiliates richtig einstellst.

Wie findest du die richtigen SEO-Maßnahmen?

Es gibt einige gute Anbieter von SEO-Auftragsarbeiten, also eine SEO-Agentur. Diese Anbieter schreiben dir vor, wie du deine Webseite optimieren musst, um bessere Rankings bei Google zu bekommen. Das Problem dabei ist, dass diese SEO-Maßnahmen nicht für jedes Unternehmen und jede Webseite die richtigen sind.

Aber wie findest du die richtigen Maßnahmen, die für dein Unternehmen und deine Webseite die richtigen sind?

Ich habe hier einige Tipps für dich:

1. Zuerst solltest du dich mit Google Analytics vertraut machen und die wichtigen Kennzahlen kennenlernen. Wichtig ist, dass du weißt, wie viele Besucher du täglich auf deiner Webseite hast und wie viele deiner Besucher aus welchem Land kommen. Außerdem solltest du wissen, welche der Besucher deiner Webseite durch welche Marketingmaßnahme auf deinen Blog gekommen sind.

2. Die nächste wichtige Maßnahme ist die Veröffentlichung eines Artikels, der ein Thema behandelt, dass für deine Besucher interessant ist. Dies ist eine sehr gute Maßnahme, um mehr Besucher auf deinem Blog zu bekommen.

3. Du kannst deine Besucher dann auch noch dazu animieren, deinen Blog zu teilen. Dafür musst du ihnen die Möglichkeit geben, den Artikel über ein beliebiges soziales Netzwerk zu teilen. Entweder du verwendest dafür die Share-Buttons, die in der Regel rechts oben auf jeder Webseite zu finden sind, oder du bietest deinen Besuchern auf einer Seite einen Link zum Teilen an.

4. Eine weitere Maßnahme kann die Veröffentlichung von Artikeln sein, die nur dir helfen. Diese Maßnahme sollte nur für eine kurze Zeit gelten und nur solange, bis du die Maßnahmen 1 bis 3 umgesetzt hast. Danach sollst du sofort wieder zum Maßnahmen 1 bis 3 zurückkehren.

5. Du kannst deine Besucher auch durch Verlinkungen auf deine Affiliates animieren, deinen Artikel zu teilen. Dazu bietest du deinen Besuchern ganz klar einen Link an, der zu deine Affiliates führt.

6. Eine weitere Maßnahme kann die Veröffentlichung von Artikeln sein, die nur dir helfen. Diese Maßnahme sollte nur für eine kurze Zeit gelten und nur solange, bis du die Maßnahmen 1 bis 5 umgesetzt hast. Danach sollst du sofort wieder zum Maßnahmen 1 bis 5 zurückkehren.

7. Du kannst deine Besucher auch durch Verlinkungen auf deine Affiliates animieren, deinen Artikel zu teilen. Dazu bietest du deinen Besuchern ganz klar einen Link an, der zu deine Affiliates führt.

8. Du kannst auch deine Besucher durch konkrete Angebote auf deine Affiliates animieren, deinen Artikel zu teilen. Dazu bietest du deinen Besuchern ganz klar einen Link an, der zu deine Affiliates führt.

spannende Tools direkt von Google

Spannende Tools direkt von Google, die auch SEO-Agenturen nutzen.

Das „Webmaster“ Tool ist ein einzigartiges Werkzeug von Google. Es bietet einen umfassenden Überblick über wichtige Informationen und Daten zu deinen Seiten auf der Suche. Verwende es, um deine Webseiten zu optimieren. Es kann dir helfen, deine Website besser zu verstehen, indem es dich über Term-Vergleiche, Keyword-Vergleiche, Url-Vergleiche, Analysen, Statistiken und andere wichtige Informationen informiert.

Mehr Informationen über Webmaster: https://www.google.com/webmasters/tools/

Google Analytics ist ein einzigartiges Tool und es gibt eine Menge an Informationen, die es dir bietet. Es verfolgt und analysiert die Aktivitäten auf deinen Webseiten und kann dir die Website-Aktivitäten auf einen Blick zeigen. Es verfolgt auch die Verbindungsdaten und zeigt dir einige interessante Trends. Wir werden es später noch weiter erläutern.

Mehr Informationen über Google Analytics: https://www.google.de/analytics/

Google Webmaster Toolbar ist ein Tool, mit dem du die Webseiten deiner Website auf einen Blick überprüfen kannst. Es ist ein recht einfaches Tool, das dir einen großen Überblick über die Verbindungen deiner Webseiten bietet. Es zeigt dir auch die Anzahl der Besucher und die Besucher-Geschwindigkeit.

Mehr Informationen über Google Webmaster Toolbar: https://www.google.com/webmasters/tools/

Google Trends ist ein recht einfaches Tool, das dir die Trends deiner Suchbegriffe zeigt. Es ermöglicht dir, die Themen zu verfolgen, die aktuell beliebt sind. Du kannst zudem die Trends der verschiedenen Zeiträume vergleichen und siehst, welche von ihnen immer noch beliebt sind. Dieses Tool wird dir helfen, deine Website an die Trends anzupassen.

Mehr Informationen über Google Trends: https://www.google.de/trends/

Google AdWords ist ein Tool, mit dem du deine Werbeanzeigen kontrollieren kannst. Es ist eine Anzeigen-Plattform von Google, mit der du das Ranking deiner Linkwerbung steuern kannst. Es ermöglicht dir, die Anzeigen deiner Werbung individuell und passend für deine Kunden zu gestalten.

Mehr Informationen über Google AdWords: https://www.google.de/adwords

Google Web Fonts ist ein recht einfaches Tool, das dir eine Auswahl von gängigen Schriften anbietet. Es gibt dir die Möglichkeit, die Schriften auf deiner Website zu nutzen. Es gibt der Website eine persönliche Note.

Mehr Informationen über Google Web Fonts: https://www.google.de/webfonts

Google Trends ist ein interessantes und einzigartiges Tool. Es zeigt dir die Daten der einzelnen Suchbegriffe und deren Trends auf einer Karte, mit der du sie verfolgen kannst. Es gibt dir außerdem die Möglichkeit, die Daten der vergangenen 10 Jahre zu vergleichen.

Mehr Informationen über Google Trends: https://www.google.de/trends/

Google Keyword Planner ist ein interessantes Tool und ein wichtiges Instrument für deine SEO-Planung. Es gibt dir die Möglichkeit, die Keywords zu verfolgen, die am häufigsten gesucht werden. Es bietet einen Überblick über die Trends der Suchbegriffe. Es zeigt dir die konkurrierenden Begriffe, die Anzahl der Suchanfragen, die Anzahl der ungeprüften Keywords und weitere wichtige Daten.

Mehr Informationen über Google Keyword Planner: https://adwords.google.de/KeywordPlanner

Google Trends ist ein interessantes und einzigartiges Tool. Es zeigt dir die Daten der einzelnen Suchbegriffe und deren Trends auf einer Karte, mit der du sie verfolgen kannst. Es gibt dir außerdem die Möglichkeit, die Daten der vergangenen 10 Jahre zu vergleichen.

Mehr Informationen über Google Trends: https://www.google.de/trends/

Google AdWords ist ein Tool, mit dem du deine Werbeanzeigen kontrollieren kannst. Es ist eine Anzeigen-Plattform von Google, mit der du das Ranking deiner Linkwerbung steuern kannst. Es ermöglicht dir, die Anzeigen deiner Werbung individuell und passend für deine Kunden zu gestalten.

Mehr Informationen über Google AdWords: https://www.google.de/adwords

Mein erster Onlineshop

Ich habe eine kleine Boutique für Mode und durch die Schließung während des Lockdowns kam ich auf die Idee einen Onlineshop zu gründen. So kompliziert kann das doch nicht sein. Tja das habe ich leider völlig überschätzt. Es fing schon mit der Suche nach einem guten Onlineshop-Anbieter an. Ich war völlig überflutet von all den angeboten und wusste nicht was für mich das richtige ist. Mir war klar, dass ich keine eigene Onlineshop Lösung bauen kann. Dafür fehlt mir das nötige Knowhow. Eine gemietete Lösung war mir derzeit einfach viel zu teuer. Durch die Schließung kam keine Finanzspritze mehr rein. Also entschied ich mich für eine selbst-gehostete Open Source Lösung.

 

Ein bekannter half mir zum Glück. Er ist in einer SEO Agentur tätig und weiß worauf es ankommt.  Er gab mir den Tipp auch auf eine gute Warenwirtschaft zu achten, da mir dies später vieles erleichtern würde. Wir fingen also an Kategorien zu schaffen und die Produkte im Shop zu platzieren. Hier fingen schon die ersten Problemchen an. Manche Produktbilder sahen einfach grauenhaft aus. Sie waren zu unscharf und die Bezeichnung der Artikel war völlig krumm, aber dank meines Bekannten konnten wir die Problemchen aus der Welt schaffen. Nun war alles korrekt hinterlegt und ich dachte jetzt kann es los gehen, aber dann lernte ich den Begriff SEO kennen. SEO…Suchmaschienenoptimierung…okay dann optimieren wir mal. Ziel ist es wohl, dass die Sucher bei Google auf meine Seite aufmerksam werden und mein Onlineshop höher gerankt werden soll.

 

Nach dem wir nun alles umgesetzt haben und ich mich an die Handhabung gewöhnt habe konnte es losgehen. Heute freue ich mich so sehr über meinen Onlineshop und über jede Bestellung. Es ist so großartig meine neuen Artikel online zu bewerben und meinen Kundenstamm zu erweitern. Jeder Neukunde bereitet mir unglaublich viel Freude und das waren die unzähligen Stunden vor meinem PC allemal wert. Jetzt weiß ich genau wie ich meine Artikel korrekt im System einpflegen muss und auf welche Feinheiten ich achten muss. Für mich war es der richtige Weg in dieser schweren Zeit für den Einzelhandel.

Ist ein geringes Suchvolumen problematisch?

Lohnen sich Keywords, die ein geringes Suchvolumen haben?

 

Wenn wir etwas optimieren möchten, dann wollen wir stets das beste Mittel nutzten. Bei der Nutzung von Keywords ist das nichts anderes, aber lohnt es sich auch auf Keywords zurückzugreifen, die ein geringeres Suchvolumen haben oder ist das quatsch? Greifen SEO Agenturen immer nur auf gute Keywords zurück?

 

Bei der SEO-Arbeit ist ein Keyword mit über 250 Suchanfragen im Monat, einer geringen Nutzung der Konkurrenz und ein hohes Volumen der goldene Gral. Aber sind wir mal ehrlich es gewinnt auch nicht jeder permanent den Lotto Jackpot und hat für den Rest des Lebens ausgesorgt.

 

Wenn wir mit der Keyword-Suche anfangen, dann haben wir eine gewissen Vorstellung von den Keywords die wir nutzen möchten. Durch unsere Recherche stellen wir dann aber ab und an fest, dass die gewünschte Zielvorgabe der Keywords nicht erreicht wird. De Keywords sollten wir dann aber nicht verwerfen. Wir können uns dann überlegen, ob wir trotzdem einen nutzen mit dem Keyword erzielen können. Befinden wir uns mit dem Keyword zum Beispiel in einer Niesche die sowieso nicht so viel Konkurrenz hat, dann ist es doch ein leichtes ein gutes Ranking zu erzielen. Dafür ist der goldene Gral dann nicht wichtig. Ist man zum Beispiel in einer Nische in der die Kunden/Nutzer mehrere Jahre mit einem verbunden sind braucht man nicht unbedingt die Keywords mit den höchsten Suchanfragen.

 

Auch für neue Produkte geeignete Keywords zu finden kann problematisch sein. Die Nutzer kamen bisher noch nicht auf die Idee nach diesem Produkt oder dem Suchbegriff zu suchen. Um die Bekanntheit zu steigern können wir Inhalte erstellen, die gezielt auf das neue Produkt verweisen. So wird für die Zukunft vorgearbeitet.

 

Klein Vieh macht auch Mist

Wenn kein passendes Keyword gefunden wird oder das Budget nicht ausreicht, kann man auch auf mehrere Keywords zurückgreifen. Die Keywords können dann auch gerne geringere Suchanfragen verzeichnen. Wir brauchen lediglich ein „Money-Keyword“ und kombinieren das mit ähnlichen Begriffen in einem Inhalt und können somit auch für mehr Traffic sorgen.

Glückliche Websiten-Besucher sind doch die schönsten

Der Markt für E-Commerce ist wohl der am härtesten umkämpften Markt überhaupt. Jedes Unternehmen möchte am besten gerankt sein, den größten Kundenstamm haben und in aller Munde sein. Hierfür muss man seinen Mitstreitern weit voraus sein. Aber wie soll man das schaffen. Es gibt unzählige SEO Agenturen, die sich auf die Optimierungen im E-Commerce-Bereich spezialisiert haben, unzählige Tipps und Tricks wie man im Ranking nach vorne kommt. Kundenzufriedenheit ist das A und O. Der Kunde ist König, ob nun Online, vor Ort oder telefonisch. Das ändert sich nie. Um den Kunden ein fröhliches Erlebnis auf der eigenen Website zu verschaffen, gibt es einige Wege, auf die man sich verlassen kann.

Optimieren Sie die Seite für mobile Geräte

Es sollte dem Nutzer möglich sein die Website mit dem Handy zu besuchen, ohne einen unterschied festzustellen. Unsere Mobiltelefone sind unser stetiger Begleiter, wir shoppen während der U-Bahnfahrt, suchen uns während einer Busfahrt potenzielle Arbeitgeber, Wohnungen, bezahlen schnell unsere Rechnungen und suchen uns sogar unsere Partner über Onlineportale, da sollte es ein Muss für jeden Websitebesitzer sein, dass sich die Website auf das Endgerät anpasst.

Die richtige Softwareanwendung

Wir müssen unbedingt an eine optimale Softwareanwendung denken. Durch die Datenkomprimierung können wir die Ladezeiten verringern, die Speicherkapazitäten schonen und die Datenübertragung beschleunigen. Nutzer, die nach einer Information suchen oder auch etwas erwerben wollen schneller Ladezeiten haben.

Ein bedachtes Menü

Eine durchdachte Steuerung des Hauptmenüs vermittelt dem Nutzer ein angenehmes Gefühl. Man kann durch Kategorien die Suche eingrenzen und der Nutzer erhält einen direkten Überblick über das angebotene Sortiment.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Jeder der Onlineshopping betreibt kennt die Tücke. Nach dem Kauf erscheinen weitere Produkte, die einen ebenfalls interessieren könnten. Hierdurch schafft man eine Bindung zum Nutzer/Käufer. Die Produkte sollten prägnant beschrieben werden, um dem Nutzer Transparenz zu verschaffen.

24/7

Ein Kundenservice der Rund um die Uhr greift ist für alle ein schönes Gefühl. Der klare Vorteil im Bereich E-Commerce ist das wir jederzeit etwas tun können. Besonders beliebt sind die Chatboots die auf vielen Seiten angeboten werden.

Ein weiters Highlight ist die Anbindung zu bestehenden Konten. Wir geben viel von uns Preis aber dennoch wollen wir nicht überall unsere Daten angeben. Die Möglichkeit mit einem bestehenden Konto wie zum Beispiel das Google-Konto zur Anmeldung zu nutzen verschafft direkt vertrauen und ein Gefühl von Sicherheit.

SEM, SEO und SEA

SEM, SEO und SEA

SEM, SEO und SEA sind keine kryptischen Bezeichnungen oder unverschlüsselten Wörter. Man braucht nicht gleich die Stirn zu runzeln. Zur Vermarktung eines Unternehmens sind die drei Maßnahmen entscheidende Faktoren, die zum Erfolg führen können. Um sich sicher zu sein, was zu tun ist kann man sich gerne eine SEO Agentur zur Seite nehmen und sich beraten lassen.

 

SEM – Suchmaschinenmarketing

SEM bedeutet Suchmaschinenmarketing und setzt sich aus SEO – Suchmaschinenoptimierung und SEA – Suchmaschinenwerbung zusammen.

SEO -Suchmaschinenoptimierung

Beim SEO steht die Optimierung im Fokus. Man möchte Nutzer auf seine Website locken. Um mehr Nutzer auf die Website zu locken, verwendet man Keywords. Keywords sind quasi die Brotkrümelchen, die den Weg zu deiner Website bilden sollen. Die Suchmaschinen-Nutzer geben bestimmte Begriffe in die Suchmaschinenleiste ein und erhalten dann zugehörige Ergebnisse.. Die Keywords werden in die Text-Inhalte der Website verankert. Die Nutzer sollen dank der Keywords auf der Website landen. Mit dieser Maßnahme soll das Ranking der Website verbessert werden. Ziel ist es bei der Suchmaschninenplatzierung nach oben zu gelangen. Wenn wir an unser eigenes Verhalten bei der Suchmaschinenbedienung denken müssen wir doch eins zugeben – Wir gehen so gut wie nie auf die zweite Seite der Suchmaschinenergebnisse. Unsere Informationen holen wir uns lediglich von der ersten Seite der Suchmaschine. Wir gehen automatisch davon aus, dass wir unsere Informationen hier finden.

SEA – Suchmaschinenwerbung

Mit der Suchmaschinenwerbung werden gezahlte Anzeigen genutzt. Nutzer klicken auf die Werbung, die in der Suchmaschine angezeigt werden und landen auf deiner Website. Die kosten für die Anzeige werden durch den Klick des Nutzers fällig. Auch hier spielt das Keyword wieder eine große Rolle. Die kosten die sich für die Werbungen belaufen sind unterschiedlich hoch. Für ein gutes Ranking sollte man die SEA – Maßnahmen aber nicht außer Acht lassen. SEA gehört zu den wichtigen Marketingmaßnahmen, um den Erfolg zu steigern.

Um den Erfolg und die Bekanntheit zu steigern, sollte man die SEA, SEO und SEM-Maßnahmen nutzen. Für viele Unternehmen sind diese Marketingmaßnahmen bereits völlig selbstverständlich. Es ist ratsam sich hier einen Spezialisten an Bord zu holen.

 

 

 

Adressvalidierung durch Dienstleister erledigen lassen

Eine gute Adressvalidierung ist ein echtes Problem. Es ist zu einfach, Fehler zu machen, und wenn man sie macht, kann es wirklich schwer sein, sie wiederzufinden. Jeder möchte, dass seine Post korrekt zugestellt wird, aber ohne die richtigen Werkzeuge läuft dein Unternehmen Gefahr, vom USPS oder anderen Zustellern für falsche Adressen bestraft zu werden. Glücklicherweise gibt es einige großartige Unternehmen, die bei diesem Problem helfen. Sie nehmen sich all deiner Herausforderungen an und bieten Lösungen und Dienstleistungen an, damit du nicht mehr raten musst. Sie machen alles, von der Überprüfung der Adressformate gegen die USPS-Datenbank bis hin zur Überprüfung, ob eine Adresse in den Google Maps Street View Bildern existiert (die dann als virtuelle Tour genutzt werden können). All diese Dinge gehen Hand in Hand mit einer guten Adressvalidierung.

Die häufigsten Fehler

Fehler bei der Adressüberprüfung können auf verschiedene Weise auftreten. Einer der häufigsten ist, wenn Sie Ihre Adresse falsch formatieren. Dazu gehören Dinge wie das Vergessen der Postleitzahl oder die falsche Angabe der Wohnungsnummer.

Ein zweiter Fehler kann auftreten, wenn die Adresse, die Sie angeben, ohne Ihr Wissen aktualisiert und in eine falsche Adresse geändert wurde.

Eine dritte Möglichkeit, wie Fehler bei der Adressprüfung auftreten können, ist, wenn die Daten, die Sie übermitteln, nicht mit den ursprünglich in der USPS-Datenbank gespeicherten Daten übereinstimmen. Dies könnte daran liegen, dass Sie den Namen Ihres Nachbarn kopiert oder ein Leerzeichen zwischen zwei Buchstaben eingefügt haben, aber es könnte auch sein, dass jemand Ihren Namen in den Daten böswillig zu seinem eigenen Vorteil geändert hat oder vielleicht auch nur, weil sie Sie nicht mochten.

Die vierte Art, wie Fehler bei der Adressprüfung auftreten können, ist, wenn Sie Daten aus einer falschen Quelle sammeln, z. B. wenn ein Brief in Ihrem Briefkasten statt in dem von jemand anderem landet, und Sie diese falschen Informationen dann trotzdem in Ihre Datenbank eingegeben haben, ohne zu überprüfen, ob sie tatsächlich korrekt sind.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, warum eine gute Adressprüfung so wichtig ist. Es gibt noch viele andere Fehler, die Menschen jeden Tag mit Adressen machen. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, diese Fehler zu vermeiden, indem man die richtigen Tools und Dienste verwendet. Für die Nutzung braucht man kein Profi sein und die Installation dieser Tools ist im Handumdrehen erledigt.

Webdesign was ist zu beachten

Beim Webdesign sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und genau hier ist oft das erste Problem. Man kann sich leicht verzetteln und die wichtigen Punkte aus dem Auge verlieren. Es wäre vorteilhaft sich vor dem Beginn mit der Frage zu beschäftigen was man durch das neue Design erreichen möchte. Durch die unzähligen Websiten die es nun einmal gibt sollte die Website ein erfreuliches Erlebnis für den Nutzer sein. Sie sollte leichtbedienbar sein und ein angenehmes Erlebnis für den Nutzer sein. Um alle Faktoren umzusetzen ist es ratsam, sich durch eine SEO Agentur unterstützen zu lassen.

Das Endgerät darf nicht vergessen werden

Die Website muss sich automatisch auf das Endgerät einstellen können. Oft landet man auf Website, die mit einem mobilen Gerät einfach schlecht zu Händeln sind. Das Design ist für den Nutzer meist nicht relevant denn es sind die Informationen oder die Anwendungen, die der Nutzer ausführen will, die interessant sind.

Grundsätzlich gibt es zur Gestaltung der Website bestimmte Vorgaben. Man sollte nur eine gewisse Anzahl an unterschiedlichen Farben nutzen, die Schriftart und Schriftgröße sollte für den Nutzer gut lesbar sein, Grafiken sollen hilfreich sein und nicht aus optischen Gründen genutzt werden.

Der rote Faden

Der Aufbau der Website ist hierfür umso wichtiger. Die Struktur sollte ein Wegweiser für den Nutzer sein. Durch gewisse Farbinhalte könnte ein Wegweiser für die Nutzer gebaut werden. Durch Navigationsleisten in der Kopf -und Fußzeile wissen die Nutzer, wo sie sich befinden. Auch die Möglichkeit eine Suchfunktion für die Nutzer einzubauen, sollte man nicht vergessen. Die Nutzer haben so die Möglichkeit nach einer Bestimmten Information zu suchen, ohne sich durch die komplette Website zu klicken. Hier sollte man dann noch ähnliche Themenpunkte verknüpfen. Für die Website sollte ein roter Faden beibehalten werden. Einheitlichkeit ist hier entscheidend. Vergiss auch nicht, dass die verwendeten Bilder optimal bearbeitet sein müssen. Keiner von uns findet es schön, wenn die Produktbilder verschwommen sind.

Die Gewohnheit sollte nicht außer acht gelassen werden

Innerhalb der letzten Jahre haben sich gewisse Aufbaupunkte der Website in unseren Köpfen verankert, die man unbedingt bedenken muss. Für uns ist es völlig selbstverständlich, dass wenn wir auf ein Logo einer Website klicken, wir wieder auf der Hauptseite der Website landen oder dass wir das Impressum unten finden. Diese Aufbaupunkte sollte man nicht neu entwerfen. Nutzer werden das verwirrend finden und es löst bei dem Nutzer ein Unbehagen aus.

Beim Aufbau solltest du stehts beachten, dass du die Website für den Nutzer und nicht für dich selbst baust.

 

Adressvalidierung- Wichtig oder einfach nur Zeitaufwendig?

Der Prozess der Adressvalidierung kann eine mühsame und langwierige Aufgabe sein, ist aber wesentlich wichtig, um sicherzustellen, dass die Lieferungen an die richtigen Orte zugestellt werden. Mit einem automatisierten System können Sie nicht nur Zeit sparen, sondern auch Geld für Verwaltungsgebühren. Mit der richtigen Software wird Ihr Unternehmen nie wieder Adressen manuell prüfen müssen – sie kann das alles mühelos für Sie erledigen! Ein Unternehmen muss aus einer Vielzahl von Gründen eine Adressprüfung durchführen. Von der Verhinderung von Betrug über die Einhaltung von Zustellungsvorschriften bis hin zur Sicherstellung einer korrekten Rechnungsstellung gibt es viele Vorteile, die der Einsatz eines automatisierten Systems mit sich bringt.

Ohne Adressvalidierung verliert man Geld und Zeit

Sparen durch Adressvalidierung

8 von 10 Rechnungen sind falsch adressiert! – Die Kosten für das Aussortieren all der falschen Lieferungen sind astronomisch! Warum nicht eine Software einsetzen, die speziell dafür entwickelt wurde, diese Fehler von vornherein zu vermeiden?

Das durchschnittliche kleine Kurierunternehmen verbringt etwa 2000 Stunden pro Jahr nur mit dem Abgleich von Adressen! – Denken Sie darüber nach, wie diese Zeit besser genutzt werden könnte; mehr Fahrer einplanen oder Verträge mit Kunden und Veranstaltungsorten aushandeln. Stellen Sie sich nur die Möglichkeiten vor, wenn Sie sich nicht um zeitaufwändige Adressüberprüfungen kümmern müssen.

Es dauert durchschnittlich 4 Minuten länger, bis ein Paket zugestellt wird, wenn die Adresse falsch ist! – Das bedeutet, dass dasselbe Paket früher zugestellt werden könnte und Sie schneller bezahlt werden können. Denken Sie daran, wie wertvoll diese zusätzlichen Minuten für die Cashflow-Zahlen Ihres Unternehmens sein können, insbesondere wenn Sie eine Marge erzielen oder stark von den Liefergebühren abhängig sind.

Die Kosten für falsch adressierte Pakete sind je nach Branche sehr unterschiedlich, wobei Unternehmen in der Versicherungsbranche am meisten darunter leiden, dass ihnen aufgrund von Fehlern bei den Adressen zu viel berechnet wird! Dieses verlorene Geld könnte an anderer Stelle im Unternehmen eingesetzt werden, z. B. für Marketing oder Mitarbeiteranreize.

Allein aus diesen Gründen wird die Automatisierung Ihres Adressprüfungsprozesses dazu beitragen, dass Sie mehr Geld in der Tasche haben! Durch den Einsatz einer Software zur Adressprüfung sparen Sie Verwaltungskosten und verbessern Ihren Lieferservice erheblich.

Investieren Sie noch heute in diese Investition! Ein softwarebasiertes, automatisiertes System kann Ihrem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten verschaffen, die sich noch auf die manuelle Überprüfung verlassen. Es hilft nicht nur, eine Menge falsch adressierter Pakete zu vermeiden, sondern reduziert auch minderwertige Adressdaten und führt unzustellbare Postpakete an den richtigen Ort zurück. Mit einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche müssen Sie nur Ihre Kundendatenbanken hochladen, alles andere erledigt die Software – automatisch!

Posts navigation

1 2
Scroll to top